Fotos: 1: Julia Stumm­voll & Joseph Hano­pol. | 2: Bona­cker, Kath­rin, & Wind­mül­ler, Son­ja (Eds.). (2007). Tanz! Rhyth­mus und Lei­den­schaft. Mar­burg: Jonas-Verl. | 3: Exner-Gra­ve, Eli­sa­beth (Ed.). (2008). Tanz­me­di­zin : die medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung pro­fes­sio­nel­ler Tän­zer; mit 19 Tabel­len (1. Aufl. ed.). Stutt­gart: Schattau­er. | 4–5: Bro­schü­re, Inz­Tanz­Som­mer-Min­dYour­Mo­ve, 2010.

Tanz­wis­sen­schaft

Unser Pro­fil

For­schungs­fo­rum

Inz­Tanz bie­tet eine Platt­form für wis­sen­schaft­li­ches Arbei­ten im Bereich Tanz­wis­sen­schaft — für gemein­schaft­li­che wie indi­vi­du­el­le For­schun­gen, sowie auch für Aus­tausch zwi­schen For­schen­den ver­schie­de­ner Fel­der.

Rea­li­sa­ti­on

Im Rah­men der Arbeits­be­rei­che von Inz­Tanz kön­nen in Abspra­che wis­sen­schaft­li­che Qua­li­fi­ka­ti­ons- und For­schungs­pro­jek­te durch­ge­führt wer­den. Zu For­schungs­in­ter­es­sen in päd­ago­gi­scher, medi­zi­ni­scher, sozio­lo­gi­scher, kul­tur­wis­sen­schaft­li­cher, poli­tik- oder rechts­wis­sen­schaft­li­cher,  tanz­ana­ly­ti­scher oder ande­rer Rich­tung sind am Inz­Tanz geeig­ne­te Gegen­stands­be­rei­che zu fin­den, die Auf­schluss bie­ten. Wir unter­stüt­zen Vor­ha­ben, die sich auf inno­va­ti­ve und hoch­qua­li­fi­zier­te Wei­se mit Tanz aus­ein­an­der­set­zen.

Refle­xi­on und Aus­tausch

Für Tanz­for­schen­de jeg­li­cher Fach­rich­tung, ob intern am Inz­Tanz oder extern for­schend, gibt es die Mög­lich­keit eines regel­mä­ßi­gen Aus­tauschs und gegen­sei­ti­ger Unter­stüt­zung in Form eines offe­nen Kol­lo­qui­ums bzw. For­schungs­fo­rums. Sowohl vir­tu­ell als auch in Sit­zun­gen berich­ten wir über den jewei­li­gen For­schungs­stand, brin­gen Ide­en ein und ent­wi­ckeln gemein­sam Mög­lich­kei­ten wei­te­ren Vor­ge­hens und gemein­sa­mer Anschluss­pro­jek­te.

Tanz­wis­sen­schafts­ba­sier­te Leh­re

Wis­sen­schaft­li­che For­schung ist ein zen­tra­les Anlie­gen aller Inz­Tanz-Ange­hö­ri­gen; die Leh­re am Inz­Tanz ist tanz­wis­sen­schafts­ba­siert. Erkennt­nis­se der Tanz­wis­sen­schaft wer­den lau­fend in die Leh­re inte­griert. Unse­re insti­tu­tio­nel­le Anbin­dun­gen gewähr­leis­ten den aktu­el­len Stand unse­rer Leh­re.

Sie inter­es­sie­ren sich für Tanz­wis­sen­schaft?

Umset­zung am Inz­Tanz

Publi­ka­tio­nen
Mathis-Masu­ry, E. Hol­lis­ter (publi­ca­ti­on plan­ned 2019). John Cranko’s Stutt­gart Bal­let: A heri­ta­ge of sha­ping con­tem­pora­ry bal­let (Arbeits­ti­tel). in J. N. Jen­sen & K. Far­ru­gia-Kri­el (Hrsg.) The Oxford Hand­book of Con­tem­pora­ry Bal­let (Arbeits­ti­tel) (S. ?-?). New York, NY: Oxford Uni­ver­si­ty Press.

Mathis-Masu­ry, E. H. & Kret­sch­mann, R. (2012). Tän­ze­ri­sche Früh­erzie­hung – Eine Eth­no­gra­phi­sche Ana­ly­se video­gra­phier­ten Tanz­un­ter­richts in Kin­der­gär­ten und Kin­der­ta­ges­stät­ten. Moto­rik, 35, 23–31.

Mathis-Masu­ry, Eliza­beth (2010). The Specta­cle of the Stutt­gart Bal­let Mira­cle. In Socie­ty of Dance Histo­ry Scho­l­ars (Hrsg.) 2010 Con­fe­rence Pro­cee­dings : Dance and Specta­cle : Annu­al Con­fe­rence, Guildford/London/UK (pp. 177–184). Birmingham/AL: Socie­ty of Dance Histo­ry Scho­l­ars.

Kret­sch­mann, R. & Mathis-Masu­ry, E. H. & Bron­ner, E. (2010). Bericht: Glo­bal Per­spec­tives on Dance Pedago­gy: Rese­arch and Prac­tice. Con­gress on Rese­arch in Dance Spe­cial Con­fe­rence, 25.–27. Juni 2009, Lei­ces­ter, UK. Sport­wis­sen­schaft, 3, 224–226.

Mathis-Masu­ry, E. H. (2009). Aes­thetic Edu­ca­ti­on and Reform : The Ger­man Approach to Dance Edu­ca­ti­on. In T. Rand­all (Hrsg.) Glo­bal per­spec­tives on dance, pedago­gy: rese­arch and prac­tice : spe­cial con­fe­rence, con­gress on rese­arch in dance ; 2009 con­fe­rence pro­cee­dings ; 25 — 27 june 2009, the Cent­re for Excel­lence in Per­for­mance Arts, De Mont­fort Uni­ver­si­ty, Lei­ces­ter, UK (S. 266–268). Birmingham/Ala.: CORD.

Mathis-Masu­ry, E. H. (2008). Gen­de­ring in the Ascrip­ti­on of Sym­bo­lic Mea­ning to Dance in Ger­ma­ny. In T. Rand­all (Hrsg.) Dance stu­dies and glo­bal femi­nisms : Con­gress on rese­arch in dance ; 2008 con­fe­rence pro­cee­dings ; Novem­ber 14–16, 2008, Hol­lins Uni­ver­si­ty, Roano­ke, VA (S. 175–180). Birmingham/AL: CORD.

Mathis-Masu­ry, E. H. (2008). För­de­rung der Gesund­heit von erwach­se­nen Lai­en durch Bal­lett­un­ter­richt. In E. Exner-Gra­ve (Hrsg.) Tanz­Me­di­zin. Die medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung pro­fes­sio­nel­ler Tän­zer (S. 8–13). Stutt­gart: Schattau­er.

Mathis-Masu­ry, E. H. (2007). Bal­lett in Baden-Würt­tem­berg: Dis­kre­pan­zen in der Kul­tur- und Bil­dungs­po­li­tik. In K. Bona­cker & S. Wind­mül­ler, S. (Hrsg.) Tanz! Rhyth­mus und Lei­den­schaft (Hes­si­sche Blät­ter für Volks- und Kul­tur­for­schung ; 42) (S. 97–105). Mar­burg: Jonas Ver­lag.

Mathis, E. H. (1998). Für eine Kar­rie­re schon zu spät. Zur Moti­va­ti­on von Frei­zeit-Büh­nen­tän­ze­rIn­nen. In U. Bech­dolf (Hrsg.) Tanz­lust: empi­ri­sche Unter­su­chun­gen zu For­men all­täg­li­chen Tanz­ver­gnü­gens (S. 61–66). Tübin­gen: Tübin­ger Ver­ei­ni­gung für Volks­kun­de.

Mathis, H. (1997). John Cran­ko und das Stutt­gar­ter Bal­lett­wun­der. In U. Jegg­le (Hrsg.) Schwa­ben­bil­der. Zur Kon­struk­ti­on eines Regio­nal­cha­rak­ters (S. 211–218). Tübin­gen: Tübin­ger Ver­ei­ni­gung für Volks­kun­de.

Vor­trä­ge
Mathis-Masu­ry, E. H. (2013). Bal­lett als soma­ti­sche Trans­mis­si­on kul­tu­rel­ler Gedächt­nis­se. Tagung der Dt. Ges. f. Sozio­lo­gie-Sek­tio­nen Wis­sens­so­zio­lo­gie und Sozio­lo­gie des Kör­pers und Sports zum The­ma „Sozia­les Gedächt­nis, Erin­nern und Ver­ges­sen“, 7.–8.3.2013 an der LMU-Mün­chen.

Mathis-Masu­ry, E. H. (2012). Die Erfah­rung des Bal­letts als kul­tu­rell geform­tes Wis­sen: Bal­lett-Sehen — Cran­kos Stutt­gar­ter Bal­lett als Reprä­sen­ta­ti­on, poli­ti­sche Mytho­lo­gie und Affekt. Jah­res­ta­gung DVS-Sek­ti­on Sport­phi­lo­so­phie zum The­ma „Kör­per — Wis­sen — Form“, 22.–24.11.2012 an der Uni­ver­si­tät Bre­men.

Mathis-Masu­ry, E. Hol­lis­ter / Muel­ler, Sophie Merit (2012): Die kör­per­li­che Erfah­rung des Bal­letts als kul­tu­rell geform­tes Wis­sen: tech­né und Kunst­form. Vor­trag auf der Jah­res­ta­gung der dvs-Sek­ti­on Sport­phi­lo­so­phie, Bre­men.

Muel­ler, Sophie Merit (2012): Die Fabri­ka­ti­on kör­per­li­cher Zuge­hö­rig­keit: Das Ritu­al des Bal­lett-Trai­nings. 36. Kon­gress der Deut­schen Gesell­schaft für Sozio­lo­gie, Bochum.

Muel­ler, Sophie Merit (2012): Prac­ticing Bodies in Artis­tic Prac­tices: the Case of Bal­let. Vor­trag auf der 7. Kon­fe­renz des Rese­arch Net­works Socio­lo­gy of the Arts der ESA, Wien.

Muel­ler, Sophie Merit (2012): Inter­ak­ti­on mit eige­nen Kör­per­tei­len. Der Fall des Bal­lett-Trai­nings. Tagung der Sek­ti­on Qua­li­ta­ti­ve For­schung der DGS, Uni­ver­si­tät Mainz.

Mathis-Masu­ry, E. H. (2011). Räu­me und Wege der Aus­bil­dung im zeit­ge­nös­si­schen Tanz. Uni­ver­si­tät Stutt­gart, Archi­tek­tur und Stadt­pla­nung, Insti­tut für Raum­kon­zep­tio­nen und Grund­la­gen des Ent­wer­fens.

Mathis-Masu­ry, E. H. (2010). The Specta­cle of the Stutt­gart Bal­let Mira­cle. Socie­ty of Dance Histo­ry Scho­l­ars Annu­al Con­fe­rence. Uni­ver­si­ty of Sur­rey, Guild­ford & The Place, Lon­don, UK.

Mathis-Masu­ry, E. H. & Kret­sch­mann, R. & Bron­ner, E. (2009). Panel: Dilem­ma of Ger­man Dance Edu­ca­ti­on : His­to­ri­cal and Cur­rent Incon­sis­ten­ci­es. Spe­cial Con­fe­rence: Glo­bal per­spec­tives on dance pedago­gy — rese­arch and prac­tice, Con­gress on Rese­arch in Dance. Cent­re for Excel­lence in the Per­for­ming Arts, De Mont­fort Uni­ver­si­ty, Lei­ces­ter, UK

  • Aes­thetic Edu­ca­ti­on and Reform : The Ger­man Approach to Dance Edu­ca­ti­on (Mathis-Masu­ry)
  • Stu­dy­ing Dance at Ger­man uni­ver­si­ties : Rese­arch vs. pra­xis (Kret­sch­mann)
  • School cur­ri­cu­la in Ger­ma­ny : dan­cing on the edge (Bron­ner)

Mathis-Masu­ry, E. H. & Kret­sch­mann, R. (2009). Tän­ze­ri­sche Früh­erzie­hung in Kin­der­gär­ten und Tages­ein­rich­tun­gen – Eth­no­gra­phi­schen Ana­ly­sen video­gra­phier­ten Tanz­un­ter­richts. Sym­po­si­um: „Leis­tungs­sport beob­ach­ten“ an der Deut­schen Sport­hoch­schu­le Köln.

Mathis-Masu­ry, E. H. (2008). Gen­de­ring in the Ascrip­ti­on of Sym­bo­lic Mea­ning to Dance in Ger­ma­ny. 41st Annu­al Con­gress on Rese­arch in Dance. Hol­lins Uni­ver­si­ty. Vir­gi­nia, USA.

Geför­der­te Pro­jek­te

Inz­Tanz­Som­mer — Mind Your Move

Lauf­zeit: 1.–15.8.2010. Umfang: 64,200€. Schwer­punk­te: Pra­xis, Refle­xi­on und For­schung zum Tanz als Kunst, Kul­tur und Wis­sen zu ver­bin­den; kul­tu­rel­le Bil­dung im Bereich Tanz als eine Form des lebens­lan­ges, kin­äs­the­ti­sches Ler­nen zu eta­blie­ren, die ein Prak­ti­zie­ren, Reflek­tie­ren und Erfor­schen in allen Bil­dungs­be­rei­chen ermög­licht; Prak­ti­zie­ren­de ver­schie­de­ner Gen­res, Ler­nen­de diver­ser Niveaus, For­scher unter­schied­li­cher Fokus­sie­run­gen und Zuschau­er hete­ro­ge­ner Prä­fe­ren­zen zusam­men­zu­brin­gen. Geld­ge­ber: Natio­na­les Per­for­mance Netz, Uni­ver­si­täts­stadt Tübin­gen, NRW KUL­TUR­se­kre­ta­ri­at Wup­per­tal, Lan­des­bank Baden-Wuerttem­berg. För­der­pro­gram­me: “Gast­spiel­för­de­rung”, “Kul­tur­etat: Pro­jekt­för­de­rung”, “Auf­tritts­netz­werk,”, “Stif­tung Kunst und Kul­tur”. Spon­so­ren: Auto­haus Wet­zel, Sud­haus Tübin­gen, Hen­schel-Ver­lag, Schattau­er-Ver­lag, tran­script-Ver­lag, Wele­da AG, San­sha. Spen­der: anonym. Bro­schü­re als Down­load [LINK SETZEN].

Tän­ze­ri­sche Früh­erzie­hung in Kin­der­gär­ten und Tages­ein­rich­tun­gen

Lauf­zeit: 9.2007–9.2010; Umfang: 45.800,00€; Schwer­punk­te: Tanz als Mit­tel der musisch-ästhe­ti­schen Bil­dung bei Kin­dern von 2–10 Jah­ren in nicht-spe­zia­li­sier­ten Betreu­ungs­ein­rich­tun­gen der Regi­on zu eta­blie­ren, tanz­päd­ago­gi­sche Ansät­ze zu doku­men­tie­ren, unter­schied­li­che Set­tings zu erpro­ben; Geld­ge­ber: Stif­tung Kin­der­land, eine Unter­stif­tung der Lan­des­stif­tung Baden-Würt­tem­berg; För­der­pro­gramm: “Musisch-ästhe­ti­sche Modell­pro­jek­te in Kin­der­gär­ten und ande­ren Tages­ein­rich­tun­gen für Kin­der” (Ergeb­nis­se als Down­load); Pro­jekt­trä­ger: Tanz­Pro­Tü e.V.; Rol­len E. H. Mathis-Masu­ry: Antrags­stel­lung, Pro­jekt­lei­tung.

Qua­li­fi­ka­ti­ons­ar­bei­ten

Dis­ser­ta­ti­ons­pro­jek­te:

Mathis-Masu­ry, E. Hol­lis­ter: John Cranko’s Stutt­gart Bal­let: a his­to­rio­gra­phy (Arbeits­ti­tel).

Muel­ler, Sophie Merit: Prac­ticing bodies. Inte­gra­ti­on in die Pra­xis im Bal­lett-Trai­ning (Arbeits­ti­tel).

Lehr­for­schun­gen
2012: “Kör­per in Prak­ti­ken”: Lehr­for­schung im Rah­men des Semi­nars “Ange­wand­te Sozio­lo­gie: Pra­xis­for­schung”, Insti­tut für Sozio­lo­gie, Tübin­gen

2011: “Wie geht Üben im Bal­lett?”: Lehr­for­schung im Rah­men des Semi­nars “Ange­wand­te Sozio­lo­gie: Ein­füh­rung in die Sozio­lo­gie des Kör­pers”, Insti­tut für Sozio­lo­gie, Tübin­gen

Bei­spiel­haf­te Fra­ge­stel­lun­gen

sozi­al- und kul­tur­wis­sen­schaft­lich gepräg­te:

  1. Wie wird Tanz-Wis­sen ver­mit­telt und ange­eig­net?
  2. Wie hän­gen Kör­per und (kol­lek­ti­ve) Iden­ti­tät zusam­men?
  3. Inwie­fern sind Kör­per, Bewe­gung, Kör­per- und Selbst­bil­der immer kulturell/sozial geprägt?
  4. Wie ist die his­to­ri­sche Ent­wick­lung von Tanz­gen­res und wie haben sie in der all­ge­mei­nen Geschich­te gewirkt?
  5. Wel­che sym­bo­li­schen, kul­tu­rel­len Bedeu­tun­gen ste­cken in Cho­reo­gra­phie?
  6. Wodurch wer­den Tanz­tech­ni­ken sozi­al erkenn- und abgrenz­bar?
  7. Wie lässt sich Bewe­gung als Sprache/Text inter­pre­tie­ren?
  8. Wie spie­len Pro­duk­ti­on, Rezep­ti­on, Dis­kurs bei Auf­füh­run­gen zusam­men?
  9. Wie ver­ste­hen und inter­pre­tie­ren ver­schie­de­ne Zuschau­er­grup­pen die Arbeit eines Ensem­bles?
  10. Wie kön­nen Cho­reo­gra­phi­en ent­lang der dicho­to­me Axen Bal­lett-Modern, nar­ra­tiv-abs­trakt zuge­ord­net wer­den?
  11. Wie kön­nen die kul­tu­rel­le Dimen­sio­nen, die prä­gen­de Kon­tex­te und Wer­te der Arbeit eines/r bestimm­ten Choreograph/in fest­ge­stellt wer­den?
  12. Wel­chen ästhe­ti­schen oder metho­di­schen Ein­fluss eines Cho­reo­gra­phens lässt sich bei ande­ren Cho­reo­gra­phen nach­wei­sen?
  13. Wie tra­gen Tanz­ensem­bles zu Pro­zes­sen der per­sön­li­chen und kol­lek­ti­ven Iden­ti­fi­ka­ti­on der Zuschau­er bei?
  14. Wie kann ein Tanz­ensem­ble als Insti­tu­ti­on erforscht wer­den?

bewe­gungs- und gesund­heits­wis­sen­schaft­lich gepräg­te:

  1. Wie trägt Tan­zen zum Wohl­be­fin­den bei?
  2. Bringt Tanz phy­si­sche und psy­chi­sche Kom­pe­tenz bei Senio­ren?
  3. Wie ist der Zusam­men­hang von Tan­zen, moto­ri­schen und kogni­ti­ven Fer­tig­kei­ten, sowie der Selbst­wirk­sam­keit?
  4. Wel­che Trai­nings­prin­zi­pi­en des Bal­letts eig­nen sich für das men­ta­le Trai­ning bei Erwach­se­nen im jun­gen und höhe­ren Erwach­se­nen­al­ter?
  5. Wie kor­re­lie­ren die Bewe­gungs­vor­stel­lungs­fä­hig­keit und die Lern­leis­tung von Bal­lett­schü­lern?
  6. Trägt die Bewe­gungs­vor­stel­lungs­fä­hig­keit von Bal­lett­schü­lern zu deren moto­ri­schen Exper­ti­se bei?
  7. Wie ent­wi­ckeln sich die moto­ri­schen Fer­tig­kei­ten bei Tanz­schü­lern (vom Kin­der­gar­ten bis zum Ende der Grund­schu­le) im Ver­gleich zur Kon­troll­grup­pe?
  8. Wie ent­wi­ckeln sich die kogni­ti­ven Fer­tig­kei­ten bei Tanz­schü­lern (vom Kin­der­gar­ten bis zum Ende der Grund­schu­le) im Ver­gleich zur Kon­troll­grup­pe?
  9. Wel­che Effek­te hat Bal­lett­trai­ning auf die pos­tu­ra­le Kon­trol­le sowie Sturz­fol­gen bei älte­ren Erwach­se­nen, und wie sind die­se im Ver­glei­che zu ver­schie­de­nen Kraft­trai­nings­me­tho­den (Frei­han­tel — vs. — Maschi­nen — vs. — Ther­a­ban­d/Sta­bi­li­ty-Trai­ner)
  10. Sind Bal­lett­schü­ler als moto­ri­sche Exper­ten auch kogni­ti­ve Exper­ten im Alter?
  11. Trägt Bal­lett­trai­ning zur Ent­wick­lung grund­le­gen­der moto­ri­scher Fer­tig­kei­ten im Alter bei?

 

Rese­arch-in-Prac­tice-Pro­jek­te

Bodies in Prac­tice. Kör­per­For­men in Aus­ein­an­der-Set­zung mit Bal­lett­tech­nik nach Waga­no­wa.

Pro­jekt­lei­tung: E. Hol­lis­ter Mathis-Masu­ry; Pro­jekt­be­ginn: 2009 (Daten­er­he­bung seit 1995); Beschrei­bung: In die­sem Pro­jekt geht es um die sozio­lo­gi­sche, bewe­gungs­wis­sen­schaft­li­che, tanz­päd­ago­gi­sche wie tanz­me­di­zi­ni­sche Aus­lo­tung der Kör­per­tech­nik des Bal­letts in ihrer kul­tu­rel­len wie phy­si­schen Impli­ka­ti­on für Kör­per mit bal­lett­frem­der Kör­per­ge­schich­te, die sich mit ihr aus­ein­an­der­set­zen; sowie um die dabei zen­tra­len Eth­no­me­tho­den, die didak­ti­schen Tech­ni­ken zu einer ‘erfolg­rei­chen’ Ent­wick­lung und die dar­in impli­zi­ten Kör­per- und Gesund­heits­kon­zep­te.

Insti­tu­tio­nel­le Anbin­dun­gen
Insti­tut für Sport- und Bewe­gungs­wis­sen­schaft, Uni­ver­si­tät Stutt­gart

Cent­re for Dance Rese­arch, Uni­ver­si­ty of Roehampton/London

Insti­tut für Sozio­lo­gie, Uni­ver­si­tät Tübin­gen

Insti­tut für Sozio­lo­gie, Uni­ver­si­tät Mainz