Fotos: Chris­ti­ne Wawra (1), Han­nah Bohr (2).

Pla­ce­ment & Grund­la­gen­trai­ning

Pla­ce­ment & Grund­la­gen­trai­ning

Die­ses Trai­nings-Pro­gramm ohne Gerä­te mit dem Schwer­punkt Fein­mo­to­rik, Koor­di­na­ti­on und Kör­per­wahr­neh­mung rich­tet sich an alle Inter­es­sier­ten — und natür­lich auch an Tän­zer.

Unter­richts­kon­zept

Wenn bei der Bewe­gung die Kon­zen­tra­ti­on auf die Koor­di­na­ti­on oder sogar auf künst­le­ri­schen Aus­druck gerich­tet ist, fällt es schwer, ein­zel­ne Mus­kel­grup­pen im Sin­ne von Pla­ce­ment bewusst ein­zu­set­zen. Geziel­tes Trai­nie­ren erhöht die­se Fähig­keit: Bewe­gungs­tech­ni­sche Feh­ler aus man­geln­der Kraft bzw. feh­len­der Fle­xi­bi­li­tät ein­zel­ner Mus­keln kön­nen von Grund auf in die­sem durch das Grund­la­gen­trai­ning beho­ben wer­den. Der Bewe­gungs­er­folg steigt und die Ver­let­zungs­ge­fahr ver­rin­gert sich.

Kur­se im Bereich von Pla­ce­ment und Grund­la­gen­trai­ning ver­ei­nen Inhal­te unter ande­rem aus Alex­an­der Tech­ni­que, Pila­tes, Body-Mind-Cen­te­ring und Fel­den­krais.

wöchent­li­ches Kör­per­trai­ning

Wir bie­ten des­we­gen wöchent­li­ches Kör­per­trai­ning unter dem Namen “Pla­ce­ment und Grund­la­gen­trai­ning” an. Frü­her haben wir Kur­se in die­sem Bereich „Pla­ce­ment und Body Con­di­tio­n­ing“ bzw. ”Tanz­mus­kel­trai­ning” benannt. Die Namen zei­gen, wor­um es uns in die­sem einem Kon­di­ti­ons- und Kraft­trai­ning geht: Die Erar­bei­tung einer gesun­den Grund­hal­tung des Kör­pers. So wer­den die Mus­keln im Funk­ti­ons­zu­sam­men­hang gestärkt und ihr rich­ti­ger Ein­satz bei den all­täg­li­chen oder auch tän­ze­ri­schen Bewe­gung ermög­licht.

abwechs­lungs­rei­che Wahr­neh­mungs­for­men

Kur­se im Bereich Pla­ce­ment und Grund­la­gen­trai­ning rich­ten sich an Men­schen, die ein Trai­nings­pro­gramm ohne Gerä­te zur Ent­wick­lung einer phy­sio­lo­gi­schen Grund­hal­tung suchen. Die­se Kur­se ver­bin­den Theo­rie und Pra­xis mit mög­lichst vie­len Wahr­neh­mungs­for­men um den Lern­er­folg zu erhö­hen. Das Wech­seln zwi­schen pas­si­vem Sehen, Hören und Spü­ren und akti­vem Tun macht den Kurs zudem ange­nehm abwechs­lungs­reich.

Kurs­ab­lauf

Zu Beginn jeden Kur­ses wer­den ein­zel­ne Mus­kel­grup­pen anhand ana­to­mi­scher Bil­der vor­ge­stellt und mit­hil­fe des Tast­sinns am eige­nen Kör­per erläu­tert. Ihre jewei­li­ge Rol­le in der Ent­ste­hung und Behe­bung von typi­schen Fehl­stel­lun­gen und -leis­tun­gen wird dann in Zusam­men­hang mit phy­si­ka­li­schen Kräf­ten am eige­nen Kör­per mit­tels klei­ne­ren Auf­ga­ben erlebt. Wäh­rend eines hal­tungs­ori­en­tier­ten Warm-ups wer­den Wahr­neh­mungs- und Wir­kungs­fra­gen an die TN gestellt, um einen Zusam­men­hang zwi­schen dem Gehörten/Gelesenen und dem eige­nen Emp­fin­den her­zu­stel­len. Die gleich­zei­ti­ge Betrach­tung des eige­nen Spie­gel­bilds und der ande­ren bil­det einen Zusam­men­hang zwi­schen der visu­el­len Wahr­neh­mung und der Tie­fen­sen­si­bi­li­tät. Anschlies­send ver­tie­fen spe­zi­fi­sche Übun­gen und Deh­nun­gen die Wahr­neh­mung und poten­ti­el­le Kraft der the­ma­ti­sier­ten Mus­kel­grup­pen.

Kurs­sys­tem

Das Kurs­sys­tem hat fol­gen­den Auf­bau:

 

  • Im Pla­ce­ment & Grund­la­gen­trai­ning 1 wid­men wir uns der Rumpf­mus­ku­la­tur, wel­che unse­rem Kör­per den auf­rech­ten Gang ermög­licht.
  • Im Pla­ce­ment & Grund­la­gen­trai­ning 2 liegt der Fokus auf den unte­ren Extre­mi­tä­ten, wel­che unser Kör­per­ge­wicht im All­tag tra­gen.
  • Im Pla­ce­ment & Grund­la­gen­trai­ning 3 ste­hen die obe­ren Extre­mi­tä­ten im Vor­der­grund, wel­che vor allem unse­re all­täg­li­che Arbeit ver­rich­ten.

Die Kur­se in die­sem Bereich ergän­zen opti­mal unse­re Tanz­tech­nik­kur­sen.

Erstat­tung durch die Kran­ken­kas­se

Die Kurs­ge­büh­ren kön­nen ggf. bei Ihrer Kran­ken­kas­se erstat­tet wer­den, z.B. im Rah­men eines Bonus­pro­gramms. Fra­gen Sie bei Ihrer Kas­se nach.